JOVYATLAS Stromversorgungssysteme Logo
Helpdesk +49 (0) 49 58 93 94 415 /
service.jovyatlas@wartsila.com
Wärtsilä JOVYATLAS EUROATLAS
Anmelden 




08.01.2014
JOVYATLAS erzielte 2013 einen Umsatz von über 21 Mio Euro
  zurück

Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2013 zieht JOVYATLAS eine sehr positive Bilanz: Der Jahresumsatz 2013 konnte gegenüber 2012 nochmals gesteigert werden und lag bei 21.5 Mio. Euro. Neben Aufträgen aus der Industrie, aus den Bereichen der Windenergie (on- und offshore) und der Schifffahrt sorgte ein Großprojekt für U-Boot-Ladesysteme für eine starke Auslastung der Fertigung in den JOVYATLAS-Werken Leer und Jemgum. Auch für das neue Jahr sind die Auftragsbücher bei JOVYATLAS bereits gut gefüllt.

 

Unternehmenszahlen – Stand 01/2014:

Umsatz 2013:              21,5 Mio. EUR

Auftragseingang 2013:  21,83 Mio. EUR

 

Im Geschäftsjahr 2013 gingen 5950 Aufträge ein – das entspricht einem durchschnittlichen Tagesvolumen von ca. 24 Aufträgen.

 

Im Zuge der aktuellen Energiepolitik konnte JOVYATLAS im Bereich der Offshore-Technik deutliche Umsatzsteigerungen generieren. Auf vielen Offshore- Plattformen wie Sylwin, Borwin, Helwin, Meerwind und Borkum West ist JOVYATLAS mit seinen Produkten vertreten und trägt mit seinen Anlagen zum sicheren Betrieb der Plattformen bei. Weiterhin konnten Aufträge für die Lieferung von sicheren Stromversorgungen für diverse Kreuzfahrtschiffe verbucht werden.

 

Einige interessante Projekte/Auftragseingänge in Stichworten:

  • 12 x 200 kVA USV-Anlagen für das Olympia Stadion Spartak, Moskau
  • Schiffs-USV-Anlagen für die Neubauten „Breakaway plus“ der Meyer Werft für die Reederei Norwegian Cruise Line
  • Spezial-Lastwiderstand mit Induktivitäten zum Prüfen von elektrischen, großen 4 MVA Generatoren in schwedischen Kernkraftreaktoren
  • Erdungswiderstände und Wechselrichter für mehrere Offshore-Plattformen
  • Ladestationen für U-Boot-Batterien für die Israelische Marine
  • Versorgungsgleichrichter für die Israelische Marine
  • Schiffs-USV-Anlagen für beiden neuen AIDA Schiffe, die in Japan bei MHI gefertigt werden

 

 

Resümee und Ausblick

Ende 2013 hat JOVYATLAS erstmals einen indirekt, wassergekühlten Bremswiderstand für eine Yacht ausgeliefert. Der Widerstand verfügt über einen Wärmetauscher, der an das Kühlsystem der Yacht angeschlossen wird. Dieses Projekt wurde vollständig in 3-D entwickelt und in das System des Kunden eingebunden. Auch 2014 werden noch einige derartiger Projekte weiterentwickelt und ausgeliefert werden.

Der Batterieschrank vom Typ BC in Industrieausführung, der als Prototyp auf der Hannover Messe 2013 vorgestellt worden ist, wird 2014 in hohen Stückzahlen produziert und in Offshore-Projekten eingesetzt. Die hohe Stabilität, die Fertigungsqualität und vor allem der wartungsfreundliche Aufbau des Batterieschranks haben unsere Kunden überzeugt.

Auf der Hannover Messe 2013 stellte JOVYATLAS erstmals ein neues, modulares USV-Konzept in einem Industrieschaltschrank vor. Auch hier überzeugte das Produkt durch sein schlüssiges Konzept und seine individuellen Möglichkeiten für die speziellen Anforderungen unserer Kunden. In 2014 werden wir mehrere große Schiffs-USV-Anlagen 240kVA mit dieser modularen USV-Technik ausliefern.


Nachdem die Planungen für die neuen Fertigungsstätten Mitte des Jahres 2013 abgeschlossen waren, konnten am 15.10.2013 mit dem ersten „Spatenstich“ wichtige Weichen für die Zukunft von JOVYATLAS gestellt werden. Bereits während des 1. Quartals 2014 werden die gesamte Produktion, das Lager sowie das Prüffeld in die neuen Räumlichkeiten umziehen. Ab April 2014 werden sich dann die gesamte Produktion, das Lager und das Prüffeld in Jemgum befinden. In einem 2. Bauabschnitt wird dann das neue Verwaltungsgebäude gebaut werden. Die Planungen legen eine Fertigstellung Mitte 2015 fest, so dass spätestens im Oktober 2015 der Hauptsitz von JOVYATLAS in Leer endgültig aufgegeben werden wird.

 

Für JOVYATLAS wird mit der Zusammenlegung aller Standorte in neuen, großzügigen Räumlichkeiten ein langersehntes Ziel erreicht, denn momentan können größere Projekte nur unter sehr erschwerten Bedingungen umgesetzt werden, ein Wachstum ist unter den jetzigen Bedingungen nicht mehr möglich. Mit dem neuen Bürogebäude (1300qm), der neuen Fertigungshalle (4800 qm) und der bestehenden alten Produktionshalle des Widerstandsbaus (2200 qm) wird eine Gesamtfläche von 8300 qm erreicht. Bei einer Grundstücksgröße von ca. 23.700 qm sind spätere Erweiterungen möglich. In den neuen Gebäuden wird modernste Technik unter anderem im Bereich der Fertigung erhöhte Effizienz gewährleisten, ein modernes Hochregallager wird die Logistik erheblich erleichtern und ein neues Prüffeld mit Energierückspeisung und eine Photovoltaikanlage werden die Energiebilanz erheblich verbessern.

 

JOVYATLAS geht mit einem Auftragsbestand von über 10 Millionen EUR in das Jahr 2014 und erwartet in nächster Zukunft noch zwei Großprojekte für weitere U- Boot-Ladestationen. „Aufgrund des bereits jetzt bestehenden hohen Auftragsbestandes für das Jahr 2014 und der noch zu erwartenden Auftragseingänge sehen wir dem kommenden Jahr sehr positiv entgegen. Durch die verbesserten, erweiterten Produktionsmöglichkeiten und durch die Vergrößerung der Räumlichkeiten werden wir weiter wachsen können“, so Betriebsleiter Manfred Rieks. „Auch 2014 werden wir unseren Kunden die bekannte hohe „JOVYATLAS“-Qualität abgerundet mit größtmöglicher Flexibilität und verlässlichem Kundenservice anbieten. Bei all unseren Bemühungen steht die Zufriedenheit unserer Kunden stets an erster Stelle.“


Leer, 8.1.2014

 

JOVYATLAS Elektrische Umformtechnik GmbH